Uhrenpflege und Wartung




Benötigt meine Uhr eine regelmäßige Wartung?

Seiko Quarzuhren sind so konstruiert, dass sie ein Leben lang Genauigkeit und Zuverlässigkeit garantieren. Dennoch schadet es nicht, Seiko Quarzuhren alle zwei bis drei Jahre oder beim Austausch der Batterie durch einen autorisierten Seiko Vertriebspartner begutachten zu lassen. Er kontrolliert und wechselt bei Notwendigkeit Verschleißteile, prüft die Schmierstellen und ob Schweiß, Wasser oder Schmutz das Gehäuse oder Dichtungen beschädigt haben. Ihren Seiko Händler in der Nähe finden Sie unter "Händlersuche".

Wie sollte ich Uhrengehäuse und Band pflegen?

Metallbänder können vorsichtig mit Wasser gereinigt werden. Falls die Bänder stark verschmutzt sind, entfernen Sie den Schmutz mit einer eingeseiften weichen Zahnbürste. Danach gut abspülen und mit einem Tuch trocken reiben. Falls Ihre Uhr nur eingeschränkt wasserdicht ist, achten Sie darauf, dass das Gehäuse nicht mit Wasser in Berührung kommt. Das Gehäuse können Sie mit einem angefeuchteten Tuch leicht abwischen.
Lederbänder sollten im Sommer nicht zu eng getragen werden, da sie sonst Schweiß  aufnehmen. Ein zu enges Band verhindert nicht nur die Luftzufuhr unter dem Band, sondern kann auch einen durch Schweiß bedingten Hautausschlag auslösen. Sollte das Lederband durch Schweiß feucht werden, wischen Sie es bitte mit einem trockenen Tuch ab. Wenn Sie die Uhr ablegen, bewahren Sie sie an einem gut gelüfteten Ort auf. Schließen Sie sie niemals in einen abgedichteten Behälter solange sie noch feucht ist. Vermeiden Sie es, Ihre Uhr im direkten Sonnenlicht zu lagern, da sich die Farbe des Bandes sonst verändern kann.

Wie beeinflusst Magnetismus eine Quarzuhr?

Normalerweise hat Magnetismus keine negativen Auswirkungen auf die Funktion von Quarzuhren. Analoguhren besitzen jedoch einen winzigen Schrittmotor zum Antrieb der Zeiger, dessen Funktion bei sehr starken Magnetfeldern beeinträchtigt werden kann.
Obwohl Analoguhren unter dem Einfluss starker Magnetfelder Gangungenauigkeiten aufweisen oder sogar stehen bleiben können, arbeiten sie wieder normal, sobald Sie aus dem Magnetfeld entfernt werden. Sie müssen die Uhr danach nur wieder richtig stellen. Vermeiden Sie es, Ihre Uhr neben medizinische Geräte, Kopfhörer, Lautsprecher oder Induktionsherde zu legen. Elektrische Mixgeräte und andere elektrische Gebrauchsgegenstände weisen ebenfalls genügend Magnetismus auf, um sich auf die Ganggenauigkeit ihrer Uhr auszuwirken.

Muss ich etwas besonderes im Umgang mit meiner Uhr beachten?

Schlag oder Aufprall: Ihre Uhr ist ein präzises Zeitmessinstrument. Behandeln Sie sie vorsichtig und sie wird Ihnen ein treuer Begleiter sein. Vermeiden Sie Erschütterungen. Übliche Erschütterungen, wie sie beim Tennisspiel oder Golf auftreten, beeinflussen die Funktion Ihrer Uhr nicht. Nur Twin-Quarz-Uhren (Uhren mit sehr hoher Ganggenauigkeit) sollten beim Ausüben dieser Sportarten nicht getragen werden.

Schweiß: Versuchen Sie Ihre Uhr vor übermäßigem Schweiß zu schützen. Denken Sie daran, die Uhr regelmäßig trocken zu reiben.

Extreme Temperaturen: Quarzuhren werden weitaus weniger von extremen Temperaturen beeinflusst als mechanische Uhren. Sie sind so konstruiert, dass sie acht Stunden pro Tag bei einer Temperatur zwischen -10°C und +35°C getragen werden können und stets präzise arbeiten. Falls Ihre Uhr während der Wintermonate nicht getragen wird, kann sie etwas nachgehen, aber sobald Sie die Uhr wieder tragen, kehrt sie zur gewohnten Genauigkeit zurück. Falls Ihre Uhr außerhalb der angegebenen Temperaturen gelagert wird (unter -10°C und über +60°C), könnte die Funktion der elektronischen Komponenten beeinträchtigt werden. Die Flüssigkristallanzeige von Digitaluhren wird durch Temperaturen unter dem Gefrierpunkt leicht beeinflusst. Die Zeitanzeige erscheint bei hohen Temperaturen etwas dunkler und kehrt bei normalen Temperaturen wieder zu normaler Helligkeit zurück. Die Batterielebensdauer wird bei hohen Temperaturen (über 40°C) signifikant verkürzt und die Batterieflüssigkeit kann sogar austreten.

Chemie: Chemische Substanzen wie Gase, Quecksilber etc. können die Farbe des Gehäuses und Bandes verändern. Quecksilber (z.B. von einem ausgelaufenen Thermometer) kann auf Goldauflagen dauerhafte graue Verfärbungen hervorrufen..

Weitere Fragen

Falls Sie zusätzliche Fragen haben, wenden Sie sich bitte an einen autorisierten Seiko Vertriebspartner in Ihrer Nähe. Dieser berät Sie kompetent und umfassend.